Colorado Trail (CT)


Übersicht meiner gewanderten Abschnitte  


Ausrüstungsliste  


Der Colorado Trail ist ein gut markierter Weg, der von Wanderern, Reitern und Radfahrern genutzt werden kann. Der Wanderweg startet oder endet südwestlich von Denver im Waterton Canyon und erreicht nach beinahe 800 km nördlich von Durango sein anderes Ende oder Startpunkt. Hierbei werden Colorados gebirgigste Gebiete in den Rocky Mountains durchwandert. Der Weg verläuft durch acht Gebirgszüge, sechs Nationalwälder und sechs Wildgebiete.

 

Der Weg hat mit 1.700 m seinen niedrigsten Punkt bei Denver und mit 4.045 m auf den Hängen des Coney Mountains in den San Juan Bergen seinen höchsten Punkt. Die Durchschnitthöhe ist über 3.000 m während der Weg immer wieder gewaltinge Auf- und Abstiege aufweist. Der gesamte Weg hat einen An- und Abstieg von ca. 27.000 m. Für viele passiert der Weg einige der schönsten Gebiete von Colorado. Es wird viel Wild angetroffen und in der richtigen Jahreszeit gibt es sehr viele Wildblumen zu bewundern. Während der größere Teil des Weges in Wäldern verläuft ist doch ein erheblicher Teil oberhalb der Baumgrenze. Hier gibt es immer wieder fantastische Ausblicke.

 

Der Wanderweg verläuft durch historische Bergwerksorte, folgt alten Indianerwegen und passiert einen modernen Wintersportort. Andere Abschnitte erscheinen noch heute so wie vor 500 Jahren. Der westliche Teil zwischen Durango und dem Monarch Pass ist weniger durch Menschen beeinflusst, hat fantastische Ausblicke und wesentlichmehr Wildblumen.

 

Der Colorado Trail verläuft für 378 km zusammen mit dem Continental Divide Trail entlang der Collegiate Ost Route. Auf der Alternative, der Collegiate West Route, verlaufen die beiden Wege über 130 km zusammen.



Karte des CT


Ich bin den Weg von Süden nach Norden beginnend in Durango in 2016 gewandert.

Wie schon bei meinen bisherigen Wanderungen habe ich keine Papierlandkarten mitgenommen. Statt dessen habe ich alles in meinem Handy gespeichert. Um einen möglichst großen Bildschirm und eine gute Kamera zu haben, habe ich von Sony das Experia arc S erworben. Dadurch hatte ich nachstehende Möglichkeiten in einem Gerät:

  • - Kostenlose Landkarten von Ley als PDF

  • - Höhenprofile des gesamten CT von Bear Creek als PDF

  • - Software BackCountry Navigator mit detaillierter Wegführung von Bear Creek (die Karten hatte ich mir vorher runtergeladen, sodass ich keine Internetverbindung brauchte)

  • - Weg und Ortsbeschreibung von Yogi als PDF

  • - Kamera

  • - Radio

  • - MP3-Spieler

  • - Und dann natürlich auch noch Telefon

     

  • Dieses spart nicht nur viel Gewicht sondern erlaubt es auch über das eingebaute GPS wenn erforderlich die genaue Position angezeigt zu bekommen. Auf dem gut markierten Weg war dies eigentlich nicht erforderlich.


    Das Handy wurde bei jeder sich bietenden Gelegenheit aufgeladen. Zusätzlich hatte ich bei Walmart den Akku PowerJuice gekauft. Dieser hat genug Lakekapazität um das Handy zweimal unterwegs aufzuladen. Damit war es mir immer möglich das Gerät zu nutzen. Zur Vermeidung von Roaminggebühren habe ich mir von AT&T eine Prepaid Karte mit amerikanischer Telefonnummer gekauft. Anders als während meiner Wanderungen auf dem Appalachian Trail gibt es kaum noch Telefonzellen in den Orten.

     

    Übersicht meiner gewanderten Abschnitte  



      

    © 2016 by Hamburger

    Stand 17.02.2017