Colorado Trail (CT)


08    Bailey - Denver 48 km


In dem kleinen Ort Bailey gibt es nicht viel anzusehen. Das Restaurant Coney Island Boardwalk war leider geschlossen obwohl es normaler Öffnungstag war. Am Tag vorher war Labour Day. Während der zweiten Nacht traf eine weitere Wanderin ein. Ich bekam das überhaupt nicht mit und schlief durch. Der Hotelbesitzer nahm uns am ganz frühen Morgen um 7:00 mit zurück zum Wanderweg. Leider war der Waterton Canyon ab dieser Woche montags bis freitags wegen Wartungsarbeiten komplett gesperrt. Das bedeutete dass wir erst am Sonnabend den Weg beenden konnten. Die von der Forstverwaltung angebotenen Alternativen waren nicht gut für uns. Dadurch hatten wir täglich nur wenige Kilometer zu wandern. Jetzt wurde das Wetter wirklich besser. Kein Regen mehr und durch den Abstieg nach Denver immer höhere Temperaturen. Wir übernachteten bei einer Höhle.


Der nächste Tag wurde wirklich heiß. Bevor wir in das nach einem Waldbrand kahle Gebiet gingen füllten wir unsere Wasservorräte an einer Feuerwache auf. Uns war erzählt worden, dass wir den ganzen Tag ohne Schatten wandern würden. Das Gebiet war aber tatsächlich einiges kleiner. Nur noch auf der Landkarte vermerkt war das ehemalige Top of the World Picnic Area sowie der Campingplatz. In diesem trockenen Gebiet waren verschiedene Kakteen zu sehen. Schließlich erreichten wir den South Platte Fluss den wir auf einer Brücke querten. Camping ist hier verboten. Also mussten wir auf der anderen Talseite wieder ansteigen bis wir einen geeigneten Platz fanden. Den ganzen Tag über hatten wir kaum jemand getroffen. Morgens hatten wir Eis auf den Schlafsäcken. Bevor wir morgens aus unseren Schlafsäcken kamen passierten uns 7 Wanderinnen auf einer Tagestour. Das erste Stück war ein langer Anstieg zur Russel Ridge. Hier waren einige Rehe auf dem Weg. Es war ein kurzer und langsamer Wandertag da wir außerhalb des Waterton Canyons stoppen mussten.


Früh am Morgen als es noch recht kalt war starteten wir in den Canyon. Hier ist der Weg eine breite Sandstraße. Je weiter wir kamen umso mehr Jogger, Radfahrer und Wanderer trafen wir. Und dann trafen wir auf zwei Bighornschafbullen die miteinander kämpften. Die kümmerten sich überhaupt nicht um uns Menschen. Sie kämpften einfach weiter. Am Ende des Weges war es als ob wir nie in den Bergen waren. Nur flaches offenes Land und ein großer Parkplatz. Ein Uber-Fahrer brachte uns zur Bahnstation. Von hier fuhren wir nach Denver um ein Essen zum erfolgreichen beenden des Colorado Trails zu feiern.


Conney Island Hot Dog Restaurant in Bailey


Kaktus am CT


Cowboy Camping am CT


Bighornschafe im Waterton Canyon


Das Ende meiner Colorado Trail Wanderung


<< Breckenridge <<      >> Zurück zur Übersicht >>     


  

© 2016 by Hamburger

Stand 10.11.2017