Pacific Crest Trail (PCT)


21    Etna - Seiad Valley über 85 km


Etna

Fisher Lake                        21 km

Buckhorn Spring                 33 km

Seiad Valley                      31 km


Morgens fuhr uns der Betreiber des Hostels wieder auf den Pass zurück. Wie immer bedeutet dies, dass die Wanderung erst einige Stunden später als sonst beginnt. Im Laufe des Tages gab es mehr und mehr Wolken und zum Abend kam ein Gewitter auf. Auf der anderen Seite des Talkessel schlugen mehrfach Blitze ein. Einer traf direkt einen größeren Baum. Ich konnte gut erkennen wie das obere Drittel wegflog. Und nur wenige Augenblicke später stieg Rauch aus dem Baum auf. So schnell kann das gehen. Ich sah mir daraufhin die Landkarte noch genauer an und prüfte wie ich gegebenenfalls am schnellsten aus dem Tal heraus komme. Während des Gewitters und auch in der Nacht fiel fast kein Regen. Am nächsten Morgen brannte es dort noch immer und jetzt auch noch umfangreicher.


Der Weg führte jetzt durch die Marble Mountains. Ob es hier wirklich Marmor = marble gibt, kann ich nicht beurteilen. Aber die Berge sahen schon interessant aus. Zum Abschluss dieses Abschnitts ging es dann wieder kräftig bergab in ein natürlich heißes Tal. Hier in Seiad Valley herrschte Aufruhr. Es gab Pläne in der Gegend ein National Monument einzurichten. Dieses kann der US Präsident ohne den Kongress einfach durch seine Unterschrift einrichten. Die Holz- und Bergbauindustrie war komplett dagegen. Goldgräber durften schon nicht mehr mit Wasserhochdruck arbeiten sondern nur noch mit Schaufel und Pfanne.


PCT


Beginnender Waldbrand wenige Minuten nach Blitzeinschlag


Bis zum Morgen hatte sich das Feuer weiter entwickelt


Spiegelbild im morgendlichen Fisher Lake


Blick auf Mount Shasta mit Qualm der verschiedenen Waldbrände


Blühende Wiese am PCT


Ein anderer Waldbrand


Mittagsrast am PCT


<< Castella <<      >> Seiad Valley >>     


  

© 2016 by Hamburger

Stand 11.11.2017