Continental Divide Trail (CDT)


10    Chama - Pagosa Springs    133 Kilometer


Chama

Pagosa Springs                          133 km


Jetzt mussten Entscheidungen getroffen werden. Die erste war ja schon getroffen mit dem Kauf eines neuen wärmeren Schlafsacks. Der Magma von REI sollte sich im weiteren Verlauf der Wanderung gut bewähren. Den bisherigen Schlafsack schickte ich nach Haus. Die wichtigere Entscheidung war jedoch wie es mit der Wanderung weitergehen sollte. Die hohen Schneelagen erfordern Schneeschuhe oder sogar Wanderski. Ich war hier zum Wandern. Wintersport kann ich zu Hause in den Alpen treiben. Was ist die Lösung? Die Antwort ist ein FlipFlop. Zu fünft entschieden wir uns mit einem Auto nach Norden in die Nähe der Grenze zwischen Colorado und Wyoming zu fahren und von dort weiter bis zur kanadischen Grenze zu wandern. Von dort wollte ich dann zurück nach Colorado um ohne Schnee diesen Staat zu schaffen. Gesagt, getan.


Während die anderen in Chama blieben wanderte ich nach Pagosa Springs. Der erste Teil war entlang von Waldwegen und Ranchtracks. Es gab sie auf der Karte aber vielfach nicht in der Wirklichkeit. Ohne Kompass und genauer Karten kaum zu schaffen. Schließlich erreichte ich die US 86. Kaum hatte ich die Straße erreicht fing es an zu regnen und hageln. Nachdem ich den Schauer abgewartet hatte ging ich bis zum Einbruch der Dunkelheit weiter. Versteckt in der Nähe der Straße stellte ich mein Tarp auf. Am nächsten Morgen war alles gefroren. Der neue Schlafsacke hatte seine erste Bewährungsprobe mit Bravour bestanden. Der nächste Tag bestand nur aus Straßenwanderung. Nachdem ich in Pagosa Springs eingetroffen war, bekam ich unterschiedliche Informationen über den Weg zu Enterprise car rental. Nachdem ich das Büro endlich gefunden hatte stellte sich heraus, dass es wegen Memorial Day geschlossen war. Also verbrachte ich die Nacht in Pagosa Springs. Als ich mich mit den in Chama zurückgebliebenen Wanderern in Verbindung setzte, erfuhr ich dass wir inzwischen sieben geworden waren. Sie hatten die Zentrale von Enterprise kontaktiert und für mich einen Van reserviert. Am nächsten Morgen bekam ich den Wagen und fuhr nach Chama.


Später startete kräftiger Regen


Neugierige Rinder


Der San Juan Fluss in Pagosa Springs


Heisse Quellen in Pagosa Springs


Die Wandergruppe in Chama vor dem von mir in Pagosa Springs gemieteten Wagen vor der Abfahrt nach Denver


<< Ghost Ranch <<      >> Encampment >>     


  

© 2016 by Hamburger

Last updated on 11.11.2017