Pacific Crest Trail (PCT)


13    Independence - Vermillion Valley Resort über 158 km


Independence

Rae Lake                                    23 km

South Fork Kings River                  29 km

Palisade Creek                             22 km

Evolution Lake                             32 km

Selden Pass                                31 km

Vermillion Valley Resort                  21 km


Nach einem Tag Pause im heißen Independence, ein Ort in dem sich vom Motel über Postamt, Subway und Supermarkt alles innerhalb eines Straßenblocks befindet, ließ ich mich morgens von den Trail Angeln zurück zum Onion Valley fahren. Hier traf ich auch gleich auf weitere Wanderer. Jetzt hieß es über mehrere Stunden wieder zum Kearsarge Pass raufsteigen. Und auf der anderen Seite dann gleich wieder runter und zurück auf den PCT. In diesem Abschnitt verläuft der PCT auf dem gleichen Weg wie der John Muir Trail. Dieser im Yosemite NP startende Weg wird hauptsächlich von Nord nach Süd gegangen. Entsprechend traf ich in den nächsten Tagen auf viele mir entgegenkommende Wanderer. Fünf hohe Pässe lagen jetzt vor mir. Und zwischen den Pässen geht es immer weit runter in die dazwischen liegenden Täler. Und jetzt fing es auch mit den kleinen Quälgeistern genannt Mücke an. Hierfür hatte ich mir gleich am Anfang auf dem ADZPCTKO ein kleines und leichtes Moskitozelt gekauft. So konnte ich trotz der zum Teil reichlich vorhandenen Mücken friedliche Nächte verbringen. Weiterhin hatte ich bei den Aufstiegen, die ja immer auf der Südseite waren, nichts mit Schnee zu tun. Und bei den Abstiegen nur ganz sporadisch in Passnähe.


Der Evolution Creek war der erste Bach den ich nicht mit meinen Stiefeln queren konnte. Hier kamen meine Wasserschuhe zum Einsatz. Verglichen mit vielen Fotos aus früheren Jahren war der Wasserstand aber vernachlässigbar. Besser konnte es nicht sein als in 2012. Morgens hatte ich auch wieder Eis in meinen Wasserflaschen. Bei dem strahlend blauen Himmel war es dann jedoch auch schnell wieder aufgetaut. Nachts schlief ich mit meiner Daunenjacke in meinem Schlafsack. So war es auszuhalten. Vor dem nächsten Verpflegungsort musste noch der Bear Creek gekreuzt werden. Dies ist in vielen Jahren ein reißender Fluss. Nur dieses Jahr nicht und ich konnte sogar in meinen Wanderstiefeln trockenen Fußes ans andere Ufer.


Der Abstieg zum Fähranleger für die Überfahrt zum Vermillion Valley Resort (VVR) bestand aus nicht enden wollenden Serpentinen. Schließlich war es geschafft und ich wartete auf die Nachmittagsfähre. Der Wasserstand im Thomas A Edison Stausee war recht niedrig. Im VVR erfuhr ich dass aufgrund des extrem niedrigen Wasserstands der Fährbetrieb in zwei Wochen wahrscheinlich eingestellt werden muss. Das VVR hatte alles was ich brauchte, mein Essenpaket, Dusche, Waschmaschine und Restaurant. Der Namensteil Resort erscheint aber doch etwas hochtrabend zu sein. Nur die Preise entsprechen dem Namen. Sei es drum. Ich konnte mich verpflegen und etwas pausieren.


Am Kearsarge Trail


Abstieg durch Schneerest am Glen Pass


Brücke über Woods Creek im Sequoia / Kings Canyon NP


Sonnenuntergang kurz vorm Selden Pass


Mückenfreies Nachtlager im Sequoia / Kings Canyon NP


Windbruch auf PCT


Fähre zum Vermillion Valley Resort


<< Kennedy Meadows <<      >> Tuolumne Meadows >>     


  

© 2016 by Hamburger

Stand 11.11.2017